Neun Inseln im Atlantischen Ozean

Ca. 1.500 km vor der Küste Portgals liegen die neun Inseln der Azoren in etwa auf der Höhe von Gibraltar bzw. der Nordküste Afrikas. Die Azoren bilden die Spitzen von Gebirgszügen, die vom Meeresgrund aufragen - dem mittelatlantischen Rücken. Dieser zieht sich von der Antarktis bis nach Island hin. Der höchste Berg Portugals, der Pico Alto, erhebt sich übrigens auf der Insel Pico mit 2.351 m Höhe.



Die Distanz zum europäischen Festland beträgt 1.369 km, in einer Entfernung von 4.382 km liegt die Westküste der USA. Die kürzeste Entfernung zum nordamerikanischen Kontinent beträgt 2.342 km (zwischen Flores und Neufundland in Kanada).



Die Wettervorhersage für die Azoren: ganzjährig mild

Der warme Golfstrom, in dem die Azoren liegen, sorgt für warme Temperaturen auch im Winter. Das ausgeglichene, ganzjährig milde Klima macht mehr oder weniger das ganze Jahr zur Reisesaison für die Azoren. Kalt wird es eigentlich nie, die tiefste Nachttemperatur im Winter beträgt 11°C, die Tiefsttemperatur am Tag im Winter 17°C.

Für einen reinen Badeurlaub sind die Monate Juni, Juli, August und September ideal. Wandern und spazieren gehen, die Natur und die Ruhe genießen kann man das ganze Jahr über.

Europäische Zwergpalme
Auf den Azoren heißt es, man könnte alle vier Jahreszeiten an einem Tag erleben. Auch wenn es niemals schneit, können sich Regengüsse, grauer Himmel und Sonnenschein innerhalb von Minuten abwechseln.

Santa Maria ist die sonnigste und regenärmste Insel der Azoren, im Gegensatz zur Westgruppe kann man hier auch im Winter mit jeder Menge Sonnenschein rechnen. Wenn es regnet, dann meist in Form kurzer, heftiger Schauer oder kurzer Nieselregen. Da fast immer ein Wind über die Insel streicht, verändert sich das Wetter ständig. Selbst wenn mitten im Winter mal dichte Regenwolken aufziehen, verschwinden diese meist nach wenigen Stunden wieder.

Dramatische Wolkenstimmung über Tagarete

Selbst im kältesten und regenreichsten Monat des Jahres, im Januar, kann man oft im T-Shirt in der Sonne sitzen. Ewigen Sonnenschein und endlos blauen Himmel gibt es also nicht, dafür aber auch keine Dürrekatastrophen, verbrannte Felder im Sommer oder gar Waldbrände wie auf dem Festland.

Die Azoren - ein Archipel verteilt über drei Kontinente


Die Flagge der Azoren.

Die neun Inseln des Archipels liegen über eine Gesamtstrecke von ca. 600 km verstreut zwischen 25° und 31° westlicher Länge und 36° bis 39° nördlicher Breite im Atlantik.

Die Inselgruppe besteht aus neun bewohnten Inseln (Landfläche 2.333 km2, etwa so groß wie Luxemburg) und einigen Felsen-Inselchen.


Geologisch betrachtet liegen die Inseln auf drei Kontinenten:

Die Westgruppe (Flores und Corvo) liegt auf der nordamerikanischen Platte.

Die Zentralgruppe, bestehend aus Terceira, Graciosa, Faial, Pico und Sao
 Jorge, liegt direkt auf der Nahtstelle der nordamerikanischen und der eurasischen Platte.

Bodenrelief Azoren

Sao Miguel, die größte Insel, bildet zusammen mit Santa Maria die Ostgruppe, wobei Santa Maria bereits auf der Afrikanischen Platte liegt, also aus geologischer Sicht zu Afrika gehört.


Das berühmte "Azorenhoch"



Das berühmte Azorenhoch entsteht, wenn warme Luftmassen am Äquator über dem Atlantik aufsteigen, nach Norden strömen und über den Azoren wieder absinken oder der warme Golf- und Kanarenstrom um die Inseln die Luft aufheizen und über den Azoren ein Hochdruckgebiet entsteht, das dann Westwinde Richtung Europa drückt.

 
aktuelles Wetter für Santa Maria